Logo01new_small
Events

Die Filminsel ist mehr als nur ein Kino!

Bei uns finden regelmäßig Veranstaltungen statt, bei denen wir unsere Technik und Räumlichkeiten zur Verfügung stellen, die Filmvorführung an sich aber nicht im Vordergrund steht oder sogar entfällt (Theater, Konzerte, ...).

Über den Film hinaus auch anderen Kulturformen Raum zu geben ist wesentlicher Bestandteil des Existenz-Zweckes der Filminsel - kommunales Kino Biblis e.V. (s. §2.2.d in der Satzung der Filminsel). Möchten sie eine Veranstaltung machen, oder kennen sie eine Event, für das sich die Räumlichkeiten der Filminsel anbieten, so können sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Unsere nächsten Events:

 

Veranstaltungen 2020

Karten für die Veranstaltungen 2020 ab sofort im Vorverkauf erhältlich bei Hollerbach Biblis, Buchhandlung Lesezeit Biblis, an der Kinokasse und online in unserem Ticketshop.

 

 

SIL_6824a

Alice Hoffmann & Bettina Koch sind „Die Ähn un das Anner”

Kluger Klatsch unn dumme Sprüch! … fies, froh, fetzig!

Da „Komme die“ schon: Die Ään un das Anner.

Die „Ään“ ist ein hessisch babbelndes Schlappmäulsche, flotter Feger mit Hochdeutsch - Dünkel, und das saarländische „Anner“, patent – begriffsstutziges, gewieftes, Provinz – Hausmütterchen mit grusliger Kittelschürz, für die sich die „Ään“ immer „e bisje fremdschäme dut.“
Zwei lustige Weiber im besten Alter, die beim Tratschen kein Pardon kennen und keine Fettnäpfchen auslassen. Ob Diäten, Bildung, Fremdwörter, ob die große Politik oder „der Birgit ihrn Lover“, Ehe, Homoehe, Opernbesuche, Blind Dates: Sie liefern sich bissige Wortgefechte und versuchen dabei auf ihre scheinbar naive Art die Weltprobleme zu lösen.

Alice Hoffmann (das Anner), Kult als Hilde (in Dudenhöffers ARD Serie „Familie Heinz Becker“). Zu sehen auch in anderen TV Formaten wie in der Comedyserie „Schreinerei Fleischmann“, der Kabarettsendung „Spätschicht“, dem ARD – Quiz „Meister des Alltags“ oder dem Saarbrücker Tatort.
Bettina Koch produziert gemeinsam mit Alice Hoffmann seit drei Jahren die Radiocomedy „Die Ähn un das Anner - zwei ziemlich beste Freundinnen“.  In Saarbrücken ist sie seit vielen Jahren ein Begriff, als Schauspielerin am Staatstheater und als Theatermacherin in der freien Szene. Sie gestaltet ihre Rollen authentisch, zu sehen in den Tatorten „Hilflos“, „Weihnachtsgeld“, oder in einem der Taunuskrimis. Im Kino lief gerade „Vorwärts immer“, da war sie die Sekretärin Honeckers. Das Timing stimmt, die Pointen fliegen, die Spitzen sitzen.

Kabarett und Comedy. Komme die? Sicher doch!

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 29. Januar 2020, um 20 Uhr in der Filminsel Biblis statt! Karten sind im Vorverkauf zu 17,- Euro (Abendkasse 19,- Euro) in der Filminsel Biblis, bei Hollerbach Biblis, Lesezeit Biblis und online auf https://www.filminsel-biblis.de/ticketshop erhältlich!

 

 

JonasGreiner2_320px

Jonas Greiner - „In voller Länge“

Jonas Greiner ist die Nachwuchshoffnung der ostdeutschen Kabarett- und Comedyszene. „Diesen Namen sollte man sich merken, denn der sympathische 22-jährige hat nicht nur körperlich das Potenzial, ein Großer in der Deutschen Kabarettszene zu werden.“, schrieb der Münchner Merkur einmal. Jüngst konnte Greiner den Nachwuchswettbewerb bei Olaf Schuberts HumorZone in Dresden für sich entscheiden und war bei der großen Gala im MDR zu sehen. 2019 feiert er mit seinem Soloprogramm „In voller Länge“ Premiere.

Greiner ist längst über seine Heimatstadt hinaus bekannt, beispielsweise durch den NDR-Comedy-Contest oder vom politischen Aschermittwoch des MDR in Suhl, zu dem jedes Jahr über 2.000 Zuschauer erscheinen.
Der 22-jährige Thüringer beschäftigt sich in seinem Solo-Debüt mit den alltäglichen Fragen des Lebens: „Was bringt dir dieses Abitur eigentlich?“, „Wie wird man eigentlich so groß?“ oder „Wer sind Sie und was machen Sie in meiner Wohnung?“
Jonas Greiner nimmt seine Zuhörer mit auf eine Reise von seinem Heimatdorf bis in die Hauptstadt Berlin, vom Hier und Jetzt und den Problemen seiner Generation bis hin zur ganz großen Weltgeschichte. Er betrachtet die Welt mit viel Ironie, manchmal spitz und manchmal frech. Greiner schafft es dabei, Gesellschaftskritik und scharfsinnige Beobachtungen mit alltäglichen, lustigen Geschichten zu verbinden und liefert so eine erfrischende Kombination aus Inhalt und Humor – echtes Stand-Up-Kabarett sozusagen.
Am meisten im Visier des jungen Mannes: Er selbst. Egal ob Abschlussfahrt, Körpergröße oder seine Thüringer Heimat – Jonas Greiner nimmt es mit Humor. Auch seine Länge. Denn: Das Leben ist zu schön um kurz zu sein.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 11. März 2020, um 20 Uhr in der Filminsel Biblis statt! Karten sind im Vorverkauf zu 15,- Euro (Abendkasse 17,- Euro) in der Filminsel Biblis, bei Hollerbach Biblis, Lesezeit Biblis und online auf https://www.filminsel-biblis.de/ticketshop erhältlich!

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Kulturreihe der Gemeinde Biblis statt.

 

 

ChrisBerkel_(c)_Stefan_Klueter_320px

Christian Berkel – Lesung - „Der Apfelbaum“

"Jahrelang bin ich vor meiner Geschichte davongelaufen. Dann erfand ich sie neu."

Für den Roman seiner Familie hat der Schauspieler Christian Berkel seinen Wurzeln nachgespürt. Er hat Archive besucht, Briefwechsel gelesen und Reisen unternommen. Entstanden ist ein großer Familienroman vor dem Hintergrund eines ganzen Jahrhunderts deutscher Geschichte, die Erzählung einer ungewöhnlichen Liebe.
Berlin 1932: Sala und Otto sind dreizehn und siebzehn Jahre alt, als sie sich ineinander verlieben. Er stammt aus der Arbeiterklasse, sie aus einer intellektuellen jüdischen Familie. 1938 muss Sala ihre deutsche Heimat verlassen, kommt bei ihrer jüdischen Tante in Paris unter, bis die Deutschen in Frankreich einmarschieren. Während Otto als Sanitätsarzt mit der Wehrmacht in den Krieg zieht, wird Sala bei einem Fluchtversuch verraten und in einem Lager in den Pyrenäen interniert. Dort stirbt man schnell an Hunger oder Seuchen, wer bis 1943 überlebt, wird nach Auschwitz deportiert. Sala hat Glück, sie wird in einen Zug nach Leipzig gesetzt und taucht unter.
Kurz vor Kriegsende gerät Otto in russische Gefangenschaft, aus der er 1950 in das zerstörte Berlin zurückkehrt. Auch für Sala beginnt mit dem Frieden eine Odyssee, die sie bis nach Buenos Aires führt. Dort versucht sie, sich ein neues Leben aufzubauen, scheitert und kehrt
zurück. Zehn Jahre lang haben sie einander nicht gesehen. Aber als Sala Ottos Namen im Telefonbuch sieht, weiß sie, dass sie ihn nie vergessen hat.
Mit großer Eleganz erzählt Christian Berkel den spannungsreichen Roman seiner Familie. Er führt über drei Generationen von Ascona, Berlin, Paris, Gurs und Moskau bis nach Buenos Aires. Am Ende steht die Geschichte zweier Liebender, die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch ihr Leben lang nicht voneinander lassen.

Zur Person:

Christian Berkel - Mit seinem unverwechselbaren Auftreten und seinem charakteristischen Aussehen, bleibt der Berliner Schauspieler jedem Zuschauer sofort in Erinnerung, sei es in zahlreichen Kinorollen oder seit Oktober 2006 als "Der Kriminalist" in der gleichnamigen ZDF-Reihe. Für seine Wandlungsfähigkeit und beeindruckende Darstellung der Rolle des Helmut Schmidt in "Mogadischu", den er zuvor schon in "Die Sturmflut" verkörperte, erhielt er die "Goldene Kamera". Einem internationalen Publikum ist er durch "Operation Walküre" mit Tom Cruise oder "Inglourious Basterds" von Quentin Tarantino bekannt. Für seine Rolle im Tatort: "Schwarzer Advent" wurde Christian Berkel 1998 mit dem Goldenen Gong ausgezeichnet. Für "Der Untergang" erhielt er 2004 den Bambi. 2011 erhielt er für seine Rolle im TV-Zweiteiler "Der Mann mit dem Fagott" den BAMBI-Publikumspreis und wurde für "Der letzte Angestellte" beim Filmfestival FANTASPOA in Brasilien als bester Schauspieler geehrt. 2012 erhält er den deutschen Fernsehpreis in der Kategorie "Mehrteiler" für "Der Mann mit dem Fagott" und 2014 ist er nominiert für den Bayerischen Fernsehpreis als bester Seriendarsteller für "Der Kriminalist". 2013 drehte er unter der Regie von Guy Ritchie und im Herbst 2014 in Amerika die Produktion "Trumbo" an der Seite von Bryan Cranston. 2016 drehte er an der Seite von Isabelle Huppert unter der Regie von Paul Verhoevens ELLE, der in Cannes Weltpremiere feierte und für Frankreich ins OSCAR®-Rennen ging. 2018 ist sein Autorendebüt "Der Apfelbaum" erschienen. Christian Berkel ist Schirmherr der Stiftung "Ein Platz für Kinder".

Die Lesung findet am Sonntag, den 26. April 2020, um 11 Uhr in der Filminsel Biblis statt! Karten sind im Vorverkauf zu 26,- Euro (Tageskasse 28,- Euro) in der Filminsel Biblis, bei Hollerbach Biblis, Lesezeit Biblis und online auf https://www.filminsel-biblis.de/ticketshop erhältlich!

 

 

Pressefoto-Schooenleber-Respekt_(c)_Ralf-Bauer_320px

Dagmar Schönleber - „Respekt von, für und mit Dagmar Schönleber“

Alle fordern ihn, niemand hat ihn zu verschenken, und angeblich ist er nicht käuflich: Respekt.
Aber wer hat ihn denn wirklich verdient? Was, wenn die Oma, der man in der Bahn den Sitzplatz anbietet, ein Nazi ist? Wie reagieren, wenn Eltern beim Fußballturnier den Schiri verprügeln, weil der eigene Sohn gefoult hat? Und reicht nicht manchmal eine gute Mischung aus Toleranz und Ignorieren?
Getrieben vom Wunsch nach Ordnung und Revolution zeigt Dagmar Schönleber, dass die beste Aussicht nicht von der Wetterlage abhängt, sondern von einem klaren Kopf.
In einer Zeit, in der Trolle immer realer und die Politiker immer ungeheuerlicher werden, macht sie sich auf die Suche nach den Anfängen des richtigen Umgangs, und blickt auf die Zukunft des Miteinanders im Durcheinander.
Ein Abend zwischen Anstand und Aufstand, Etikette und Ekstase, Knigge und Knast. Dabei gilt wie immer: Die Lebensweisheiten sind frei, während die Gitarre Akkordarbeit leistet. Respekt!

Zur Person: DAGMAR SCHÖNLEBER ist eine Kabarettistin und Liedermacherin aus Köln
Wer sich als gebürtige Ostwestfälin im Rheinland zuhause fühlt, ohne die eigenen Wurzeln zu verlieren, hat ein Talent für Integration. Das zeigt sich auch in allen Programmen der preisgekrönten Kabarettistin, Liedermacherin und Autorin.
Dagmar Schönleber verbindet kluges Kabarett mit frecher Albernheit und Punkrock mit Poesie. Mit einem großen Herz für die kleinen Dinge und komischem Blick auf die Tragik des Alltags zeigt sie, dass „Frauenthemen“ nicht nur für Frauen lustig sind. Dabei ist sie immer Menschenfreundin, es sei denn, es handelt sich um deutsche Popstars.
Seit fast zwanzig Jahren kämpft Frau Schönleber mit Wort, Text und Gitarre im gesamten deutschsprachigen Raum für Qualität und würdevolles Versacken auf allem und um alles, was eine Bühne sein kann.

Sie wurde durch ihre Auftritte in Frau Jahnkes „Ladies Night“ (WDR / ARD), in „Pufpaffs Happy Hour“ (3sat) sowie mit ihrer Rolle als Frau Schochz in der beliebten WDR-Show „Stratmanns“ einem breiteren Publikum bekannt. Außerdem ist sie Präsentatorin der Kölner Lesebühne „Rock’n’Read“.
2018 gründete Dagmar Schönleber zusammen mit Carmela de Feo und Patrizia Moresco die „Sisters of Comedy“. Über 160 Künstlerinnen treten bei dem gleichnamigen Event nun jährlich am 12. November in zahlreichen Städten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz auf und sammeln dabei Spenden für lokale Frauenhilfsprojekte.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 23. September 2020, um 20 Uhr in der Filminsel Biblis statt! Karten sind im Vorverkauf zu 18,- Euro (Abendkasse 20,- Euro) in der Filminsel Biblis, bei Hollerbach Biblis, Lesezeit Biblis und online auf https://www.filminsel-biblis.de/ticketshop erhältlich!

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Kulturreihe der Gemeinde Biblis statt.

 

 

Hasenstab_Autorenfoto1_320px

Susanne Hasenstab – Lesung - „Irgendwo zwischen Liebe und Musterhaus“

Mit „Irgendwo zwischen Liebe und Musterhaus“ zeigt Susanne Hasenstab humorvoll überspitzt die Lebenssituation der modernen Frau Anfang Dreißig auf, der die Entscheidung zwischen Selbstverwirklichung und Kinderwunsch aufgedrängt wird. Mit Ironie und Witz beschreibt Susanne Hasenstab Situationen aus dem Alltag ihrer Protagonistin Katja, die sich durch unfreiwillige Komik auszeichnen und die viele so oder so ähnlich schon erlebt haben. Gleichzeitig ist der Roman auch eine Persiflage auf die Akteure des Kunst- und Kulturbetriebs, die mit allen Mitteln versuchen, mit ihren Werken Beachtung zu finden.
Katja ist Anfang dreißig und arbeitet beim Sonntags-Blitz, der Gratis-Zeitung ihres Heimatorts, bei der sie nach dem Praktikum irgendwie hängen geblieben ist. Während ihr Freund Jonas das Projekt „Eigenheim“ eifrig vorantreibt, überkommt Katja beim Brunch mit werdenden Müttern und angesichts geplanter Pärchenausflüge zur Langen Nacht der Musterhäuser zunehmend ein Gefühl der Beklemmung. Ist das wirklich das, was sie jetzt will? Katja flüchtet sich in einen schrägen Zirkel kleinstädtischer Möchtegernliteraten und begegnet auf einer der alkoholgeschwängerten Abendveranstaltungen dem Krimiautor Robert Klotzky, in den sie sich verliebt …
Was einst als Übergangslösung nach dem brotlosen Germanistik-Studium gedacht war, ist mittlerweile zum bequemen Dauerzustand geworden. In Katjas Arbeitsalltag beim Sonntags-Blitz ist die Wahl des Restaurants fürs Mittagessen mit ihrem schweigsamen Kollegen Herrn Böhmann schon die spannendste Entscheidung des Tages: Sollen sie sich den Bauch beim Fettgriechen vollschlagen oder nehmen sie lieber den Nudeltag bei Da Giovanni wahr? Zwar ist Katja mit ihrem unaufgeregten Leben nicht wirklich zufrieden, doch alle großen Entscheidungen wie einen Jobwechsel, Heiraten oder gar ein Kind mit ihrem langjährigen Freund Jonas schiebt sie gerne vor sich her.
Allerdings drängt Jonas seit geraumer Zeit darauf, nun endlich mit dem Projekt „Familienplanung“ zu beginnen: Schon dem ersten Punkt, ein geeignetes Eigenheim zu finden, steht Katja jedoch mit großer Skepsis gegenüber. Spätestens nach einer Hausbesichtigung im Tal der glücklichen Familien – aneinander geklebte Reihenhäuser mit identischen Vorgärten und dem Kindergarten gleich um die Ecke – treibt ihr allein der Gedanke an einen möglichen Hauskauf die Schweißperlen auf die Stirn. Während ringsum ihre Freundinnen schwanger werden und man sich auf Pärchen-Abenden nur noch über mitwachsende Regale, Die lange Nacht der Musterhäuser und den Co-Living-Space in Reihenhaussiedlungen unterhält, besucht die Hobby-Lyrikerin Katja lieber die alkoholgeschwängerten Lesungen eines schrägen Provinz-Literatenzirkels. Organisiert werden diese von ihrem Bekannten und Möchtegernliteraten Heinrich Waldemar Ertel – Schriftsteller und Mensch, wie es auf seiner Visitenkarte steht. In obskuren Wohnzimmer-Soirees in der Kulturreihe Heinrich, still und leise lesen sich die Dichter gegenseitig aus ihren unverkäuflichen Büchern vor. Hier lernt Katja den Krimiautor Robert Klotzky kennen, dem mit Die Geschändeten von Heusenstamm ein Überraschungserfolg gelang. Während sich Jonas immer mehr in die Suche nach dem passenden Eigenheim verrennt, versucht Katja die Tatsache zu ignorieren, dass sie sich Hals über Kopf in den etwas wunderlichen, aber sympathischen und attraktiven Robert verliebt hat. In heimlichen Treffen kommen sich die beiden auch körperlich näher. Katja, die sich in gewohnter Manier am liebsten alle Optionen offenhalten würde, sieht sich immer mehr dazu gezwungen, endlich eine Entscheidung über ihr weiteres Leben zu treffen …

Zur Person: SUSANNE HASENSTAB, geboren 1984, arbeitet als freie Autorin und Kolumnistin für unterschiedliche Printmedien und beim Radio. So ist Susanne Hasenstab unter anderem die Autorin der Comedy-Serie Der ganz normale Wahnsinn auf dem Radiosender hr4, in der sie ihre Zuhörer mit unserem alltäglichen Kommunikationswahnsinn konfrontiert. Zusammen mit ihrem Bühnenpartner Emil Emaille tritt sie außerdem mit kabarettistischen Leseprogrammen auf und präsentiert aktuell ihre Sammlung mit dem Titel „Warum ist die Katze so dick?“.
Aufgeschnappte Gesprächsfetzen im Café, beim Einkaufen oder im Wartezimmer verwandelt Susanne Hasenstab in satirisch-groteske Dialoge und erntete dafür bereits viel Lob und Begeisterung von der Presse: »Die Königin der Alltagsdramen«, meint hr Hauptsache Kultur und der Mannheimer Morgen schreibt: »Mit ihren dramaturgischen Zuspitzungen scheinbarer Alltäglichkeiten amüsierten sie ihr Publikum auf das Beste ...«
Mit ihrem neuen Roman „Irgendwo zwischen Liebe und Musterhaus“ erzählt Susanne Hasenstab auf humorvolle Art und Weise vom gesellschaftlichen Wahnsinn, dem junge Paare Anfang dreißig ausgesetzt sind und zeigt dabei eindrücklich, dass man sich nicht durch all die vermeintlichen Musterbeispiele ringsum von seinem eigenen Lebensweg abbringen lassen sollte.
Auf ihrer Website www.susannehasenstab.de erfahren Sie mehr über die Autorin und können sich einige Aufnahmen ihres erfolgreichen Leseprogramms ansehen.

Die Lesung findet am Mittwoch, den 14. Oktober 2020, um 20 Uhr in der Filminsel Biblis statt! Karten sind im Vorverkauf zu 10,- Euro (Abendkasse 12,- Euro) in der Filminsel Biblis, bei Hollerbach Biblis, Lesezeit Biblis und online auf https://www.filminsel-biblis.de/ticketshop erhältlich!

 

 

Hans Kammerlander2a

Hans Kammerlander – Vortrag - „Bergsüchtig“

... nach Wänden, Graten, Gipfeln...

Ski-Abfahrt vom Mount Everest, erfrorene Zehen am Kangchendzönga, Alpen-Gipfel und glühende Dolomiten-Wände – das Leben von Hans Kammerlander ist nicht arm an großen und kleinen Erlebnissen. Alles hat seine Zeit.

Hans Kammerlander zählt zu den erfolgreichsten Höhenbergsteigern unserer Zeit. Doch bis es soweit war und er dreizehn der vierzehn höchsten Berge der Welt besteigen konnte, musste der Südtiroler Ausnahme-Alpinist einen langen Weg zurücklegen. Davon erzählt der Vortrag „Bergsüchtig ... nach Wänden, Graten und Gipfeln“, von Erfolgen und Rückschlägen, von glücklichen Stunden und menschlichen Tragödien.

Die Multivisionsshow beginnt mit einer kurzen Biografie. Als sechstes Kind einer Bergbauernfamilie in Ahornach im Norden Südtirols geboren, träumte Hans Kammerlander schon früh von den drei großen Nordwänden der Alpen am Matterhorn, am Eiger und an den Grandes Jorasses. All diese Touren gelangen in den noch jungen Jahren des aufstrebenden Alpinisten. Dessen außergewöhnliches Talent fiel in der Kletterszene sofort auf. Jahre später dann sollte Kammerlander das Matterhorn binnen 24 Stunden über alle vier Grate im Auf- und Abstieg besteigen. Doch mit der Durchsteigung der drei Nordwand-Klassiker boten die Alpen für Kammerlander kaum noch vergleichbare Ziele. Nun locken die ganz hohen Berge im Himalaya und im Karakorum. Da kam eine Einladung von Reinhold Messner zur Besteigung des Achttausenders Cho Oyu 1982 gerade zur rechten Zeit. Seitdem ist Hans Kammerlander „bergsüchtig“ und in allen Erdteilen unterwegs.
An der Nordflanke des Mount Everest gelang Hans Kammerlander die bis dato schnellste Solo-Besteigung am höchsten Berg der Welt und die anschließende Skiabfahrt direkt vom Gipfel. In weniger als 24 Stunden war alles „erledigt“. Mit imponierenden Bildern und beeindruckenden Filmsequenzen versucht Kammerlander in dem sehr persönlichen Vortrag „Bergsüchtig“ eine Gegenüberstellung der großen Alpenwände mit den höchsten Welt-Gipfeln Mount Everest, K2 und Kangchendzönga. Interessant sind dabei die spannenden und doch distanzierten Schilderungen des Südtirolers einerseits und andererseits die beeindruckenden Ausschnitte aus Filmberichten unter anderem von der Besteigung des Kangchendzönga. Am dritthöchsten Gipfel der Erde hatte sich der Südtiroler Bergsteiger schwere Erfrierungen zugezogen und der Rückzug vom Berg glich fast einer Flucht. In der Folge musste der große Plan von drei Achttausender-Besteigungen direkt hintereinander aufgegeben werden, statt zum Manaslu und zum K2 zu gehen, trat Kammerlander den bitteren Weg ins Krankenhaus an. Das Film-Team eines deutschen TV-Senders hat die spannendsten Momente festgehalten und auch extreme Bilder von der Skiabfahrt gemacht.
Schon ein Jahr danach ist Kammerlander mit seinem Kletterpartner Konrad Auer wieder unterwegs. Ihr Ziel ist der K2 im Karakorum, der zweithöchste und schwierigste aller Achttausender. Was die beiden Bergsteiger dort, nur 170 Höhenmeter unter dem Gipfel erleben, ist atemberaubend...
Selbstverständlich steht Hans Kammerlander nach dem Vortrag gern für Fragen, Diskussionen, Autogrammwünsche und Auskünfte zur Verfügung.

Die Lesung findet am Mittwoch, den 04. November 2020, um 20 Uhr in der Filminsel Biblis statt! Karten sind im Vorverkauf zu 24,- Euro (Abendkasse 26,- Euro) in der Filminsel Biblis, bei Hollerbach Biblis, Lesezeit Biblis und online auf https://www.filminsel-biblis.de/ticketshop erhältlich!